Zurück Interdisziplinäres Forum »Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne«
zurück

Programm der 7. Arbeitstagung, 10. – 12. Februar 2006

weiter

Aktuell

Tagung 2019

Tagung 2018

Tagung 2017

Tagung 2016

Tagung 2015

Tagung 2014

Tagung 2013

Tagung 2012

Tagung 2011

Tagung 2010

Tagung 2009

Tagung 2008

Tagung 2007

Tagung 2006
( 1 ) ( 2 ) ( 3 )

Tagung 2005

Tagung 2004

Tagung 2003

Tagung 2002

Tagung 2001

Tagung 2000

Publikationen

Kontakt

Jüdische Memoria in der Frühen Neuzeit – Erinnerung und Gedächtnis in individueller wie kollektiver Perspektive

Freitag, 10. Februar 2006, 18.00 Uhr

Abendessen und Begrüßung durch Katja KRIENER, anschließend Vorstellungsrunde und offener Abend

Samstag, 11. Februar 2006, 09.00–12.30 Uhr

Moderation: Rotraud RIES

Birgit KLEIN, jiskor – jimmach schemo: Wege des Erinnerns und Versuche des Vergessens

Lucia RASPE, Aschkenasische Geschichte in erzählenden Quellen: Ein Rückblick aus Italien, 1485

Frauke von ROHDEN, Jüdische Geschichtsdeutung in historiographischen Texten über die Chmielnicki-Verfolgungen

Rebekka VOSS, Ascher Lemlein – Prophet, Betrüger, Vorbild. Messianische Bewegungen und die Instrumentalisierung von Memoria

Magdalena SITARZ, Sabbatai Zwi aus literarischer Sicht: Jekhiel Jeshaye Trunks (1887–1961) »Meshiekh geviter«

anschließend Mittagessen

weiter . . .