Programm 2024

Wissen und Wissenstransfer sind stark kulturell geprägt – so auch im Judentum. Die 24. Tagung des Forums möchte deshalb den Orten, Medien und Akteur:innen des Wissenstransfers in der jüdischen Gesellschaft der Frühen Neuzeit nachgehen. Jüdische Gemeinden, Schulen und Jeschiwot, aber auch die Haushalte der Familien, der Lehrer und Rabbiner dienten vielfach dem Austausch von Wissen und der Weitergabe von Traditionen und Bräuchen. Es ist ein Spezifikum der jüdischen Kultur, dass dem Buch als Medium des Wissenstransfers dabei eine herausragende Rolle zukam. Seine Entwicklung von der Handschrift zum Druck und seine Sprachen waren einem steten Wandel unterworfen, der Auswirkungen auf seine Verbreitung, seine Nutzer:innen und seine Funktionen hatte. Am Beispiel von Ärzt:innen und Lehrern sowie den Akteuren bei Bauvorhaben der jüdischen Gemeinden werden Erwerb, Weitergabe und Nutzung beruflichen und praktischen Wissens thematisiert.

Es zeigt sich, dass jüdisches Wissen und jüdischer Wissenstransfer immer auch Teil der entsprechenden Prozesse in der Gesamtgesellschaft waren und dass Austausch und punktuelle Zusammenarbeit zwischen Juden und Nichtjuden trotz der gegenseitigen Ablehnung eine bedeutende Rolle spielten.

Wissenstransfer in der jüdischen Gesellschaft der Frühen Neuzeit – Bildung, Erfahrungen und Praktiken

Tagung in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Stuttgart-Hohenheim, 16. – 18. Februar 2024

Freitag, 16. Februar 2024

Anreise und Kennenlernen

Samstag, 17. Februar 2024

Einführung: Lisa Astrid Bestle

Moderation: Marion Aptroot

Kerstin von der Krone, Frankfurt a.M.: Jüdisches Wissen, jüdische Erziehung und jüdische Buchkultur im Zeitalter der Emanzipation

Franziska Strobel, Regensburg: Kalender als Medium der Wissensvermittlung

Marion Aptroot, Düsseldorf: Jiddische Taschenkalender als Informationsquelle für Handelsreisende: Die Amsterdamer lukhyes

Moderation: Rahel Blum

Wolfgang Treue, Duisburg-Essen: Bildungsgänge: Jüdische Ärzte in der Frühen Neuzeit am Beispiel Frankfurt am Main

Cornelia Berger-Dittscheid, Frankfurt a.M.: Übermittlung von Bauherrenwissen im Synagogenbau

Moderation: Rotraud Ries  

Zvi Kunshtat, Baltimore: An Exploration of Early Modern Communal Yeshivot

Michael Imhof, Petersberg: „Verordnung für die jüdische Lehrschule in der Hochstiftlichen Residenzstadt Fulda“ (1784) – zum Versuch einer obrigkeitlichen Schulreform im 18. Jahrhundert

Andreas Brämer, Hamburg: Wissenserwerb und Wissenstransfer – Jüdische Lehrer in Preußen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Sonntag, 18. Februar 2024

Moderation: Rebekka Voß

Claudia Rosenzweig, Ramat Gan: A Yiddish ‘Study Bible’ (Cremona 1560)

Birgit Klein, Heidelberg: Komplexer inner- wie interreligiöser Wissenstransfer in hebräischen und jiddischen Sammelhandschriften von Heilmitteln und gedruckten Arzneibüchern

Marius Müller, Salzburg: Jüdisches Wissen in jesuitischen Schriften? Joseph Stöckleins Missionszeitschrift Der Neue Welt-Bott (1726–1761) und die Bedeutung des Judentums aus verflechtungsgeschichtlicher Perspektive

Zusammenfassung und Diskussion, Themenfindung für 2025


Konzeption und Leitung der Tagung: Prof. Dr. Marion Aptroot (Heinrich Heine-Universität Düsseldorf); Lisa Astrid Bestle (Johannes Gutenberg-Universität Mainz); Rahel Blum (Goethe-Universität Frankfurt am Main); Dr. Rotraud Ries (Herford); Dr. des. Johannes Kuber für die Akademie

In Zusammenarbeit mit dem Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen


Abbildung: Havdala am Schabbat-Ausgang. Zwei Jungen sehen zu und lernen Riten und Gebete. Aus: Minhogim, Frankfurt am Main 1722/23 (UB JCS Frankfurt am Main, Jud. Germ. 1091, urn:nbn:de:hebis:30:2-5481), Bl. 2r, Digitalisat UB Frankfurt, https://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/jd/content/pageview/1782168


Programm-Faltblatt mit allen Detailinformationen

Anmeldung: www.akademie-rs.de/vakt_25143



Diesen Blogbeitrag zitieren
Rotraud Ries (2023, 5. November). Programm 2024. Forum Jüdische Geschichte. Abgerufen am 21. Februar 2024, von https://www.forum-juedische-geschichte.de/202

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Rotraud Ries

Historikerin mit Schwerpunkt deutsch-jüdische Geschichte, mit zahlreichen Publikationen besonders zur Frühen Neuzeit. Leitete zuletzt das Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken, Würzburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search